31.07.2017

Hamburg und seine Elphi

Ja, was war das über Jahre ein Krimi. Hamburg und seine Elbphilharmonie. Von der Planung bis zur Eröffnung hat es beinahe ein Jahrzehnt gedauert. Immer wieder gab es Verzögerungen. Schuldige wurden nicht gefunden, zwischenzeitlich gab es neue Verdächtige, neue Vorwürfe und neue Beweismittel. Geholfen hatte das alles nur wenig, denn die Bauphase verlängerte sich immer weiter. Irgendwann kam sogar der Baustopp. Der Krimi mutierte zu einem ausgewachsenem Drama. Die Kosten explodierten. Hamburgs Steuerzahler weinten. Die Elphi drohte zur Schuldensünde zu werden. Ein Bauabschluss wurde immer unrealistischer. 


Neue Akteure traten nach gut anderthalb Jahren Baupause aufs Spielfeld. Ein Funke am Ende des Tunnels. Dieser Funke wuchs, entgegen vieler Skeptiker, zu einem Licht heran. Und letztes Jahr war es dann tatsächlich soweit: Hamburgs Elphi öffnete seine Tore und veranstalte die ersten Konzerte. Wahnsinn! Es gab Jahre, da haben nicht viele daran geglaubt, dass das noch geschehen könnte. Jetzt ist es real. Hamburg hat endlich sein neues Wahrzeichen. Aber haben die Hamburger auch was davon? Immerhin wurde das ganze Vorhaben indirekt von den Hamburgern finanziert.

Uhh, diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten.

Die Elphilharmonie, kurz Elphi, ist ein markanter, ansehnlicher Bau, dessen Glasfront an Wasser, und dessen Dach an einer Welle erinnert. So thront sie Am Platz der Deutschen Einheit an der Elbe. Das Bauwerk verbindet Traditionelles mit Modernes. Der Sockel ist ein Teil eines alten Speichers von 1962 und der Aufbau aus Glas strotzt nur so mit all seinem angeberischem Äußeren. Zum Inneren der Elphi lässt sich wohl nur sagen: très chic, zumindest wenn man auf elegante, weiße Moderne steht. Die Klangwelt des Großen Saals soll ein grandioses Erlebnis sein. Ob es wirklich so ist, kann ich leider nicht beurteilen. Denn bisher kam ich nicht in den Genuss, live bei einem Konzert dabei zu sein.


Die Qual der Wahl

Um das zu ändern, hat der Mann bereits öfters versucht Karten für ein Konzert zu bekommen. Was gar nicht sooo einfach ist. Wenn man nicht gerade Klassikfan ist, gibt es nur wenig alternative Konzerte. Ich höre zwar auch gerne mal ein Klassikstück, aber ein komplettes Konzert muss ich mir nicht antun. Daher heißt es, nach den Alternativ-Konzerten ausschau halten. Hat man eines im Programm gefunden, steht man allerdings schon vor der nächsten, scheinbar unüberwindbaren Hürde: catch... äh get a ticket!

Ein Konzertticket zu bekommen gestaltet sich mitunter zu einer ganz besonderen Hürde. Online ist die Webseite oftmals überfordert oder die Tickets nach wenigen Minuten weg. Offline an den Ticketverkaufsstellen, wo man sein Ticket noch bei einem echten Menschen erwerben kann, stehen die Menschen schon mal (gefühlt) kilometerlang mit Campingstühlen Schlange und auch hier sind die Tickets innerhalb einiger Stunden weg. Und das, obwohl die Elphi nun schon vor einem halben Jahr seine Eröffnung feierte. Ach ja, mittlerweile kann man auch Konzertkarten vorbestellen. Gehen dann allerdings mehr Vorbestellungen ein, als Tickets verfügbar sein werden, entscheidet das Los. Jippi, ohne Glück wird das wohl nichts, eine Konzertkarte zu bekommen.

Nun, es muss ja nicht gleich ein Konzert sein. Die Elphi hat ja auch eine wunderschöne Plaza, die öffentlich zugängig ist und auf die jeder Besucher kann. Ähh.... Moment. Da war doch irgendwas?!


(M)ein Besuch auf der Plaza

Ja genau, um auf die Plaza zu gelangen, benötigt man ein Ticket. Der Sinn dahinter erscheint mir ganz logisch, der Platz ist nun einmal begrenzt. Damit nicht zu viele Besucher sich gleichzeitig auf der Plattform befinden und dann wer weiß was passiert, erscheint mir die Lösung mit dem Ticket ganz gut. Du errätst es vielleicht schon, so ein Ticket muss man allerdings auch erst einmal ergattern. Vor Ort geht es ganz easy. Man geht zum Schalter und kann kostenlos eines erhalten. Vorausgesetzt, die Plaza ist nicht gerade von Menschen überfüllt. Tja.. und da beißt sich der Fuchs in den Schwanz. Wann ist die Plattform mal nicht überfüllt? Möchtest du wie ich spontan hin, kann der Weg auch schon mal umsonst gewesen sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann so ein Ticket auch online für einen Obolus von 2 Euro kaufen.

Blick von der Plaza

Bei meinem tatsächlich dritten spontanen Anlauf im Juni auf die Plaza zu gelangen, glückte es. Welche' Freude!
So überwältigend fand ich den Ausblick dann allerdings nicht, aber für mich ist der Hafen und die Speicherstadt auch kein ungewöhnlicher Anblick mehr. Ein Tourist mag es vielleicht anders empfinden.

Die Plaza ist übrigens kein Platz in diesem Sinne, sondern eher eine Art Balkon, der einmal drumherum geht. Das heißt, man begibt sich auf einen kleinen Rundgang und kann einmal in alle Himmelsrichtung blicken. Die lange Rolltreppe die nach oben zur Plattform führt, fand ich dann aber beim verlassen der Elphi ganz beeindruckend. Obwohl die Treppe definitiv nach unten fährt, erliegt man einer Sinnestäuschung. Durch einer sehr langen, abwärtsführenden Rundung der Treppe entsteht der Eindruck, als ob die Treppe minimal nach oben führt.

Elphi's Rolltreppe

Hamburgs fotogenes Wahrzeichen

Ich mag die Elphi als Fotomotiv. Das auffallende Gebäude ist vom gesamten Hafen aus zu sehen. Und auch von etwas weiter weg. Als die Elphi noch im Bau war, wurde sie bereits mit ins Stadtbild einbezogen. Beim Blue Port zum Beispiel, leuchtete sie schon in wunderschönen blauen Farben. Zugeben muss ich allerdings, dass es gar nicht so einfach ist die Elphi zu fotografieren. Ist man zu nah dran, bekommt man sie nicht aufs Bild oder das Gebäude wirkt total verzehrt. Steht man im falschen Winkel, verdeckt ein anderes Gebäude die Elphi. Da ich allerdings keine (okay, okay, ..  ich korrigiere: kaum) Scheu kenne, wenn es um ein gutes Foto geht, habe ich doch noch ein paar neue Blickwinkel gefunden, in der es sich lohnt die Elphi abzulichten.



Jetzt habe ich so viel erzählt und bin dir immer noch die Antwort schuldig; ob es sich für die Hamburger lohnt, die Elphi zu haben.

Wie es oft mit solchen Einrichtungen ist, wird nicht jeder sie nutzen wollen oder können. Die Ansichten der Hamburger selbst, sind natürlich auch teilweise grundverschieden. Ich persönlich finde es aber verdammt schade, dass es als Hamburger kaum Möglichkeiten gibt an ein Konzertticket zu kommen. Freue mich aber auch über die Elphi als schönes Fotomotiv.

Und wer weiß, vielleicht kann ich irgendwann doch mal ein Konzert in der Elphi erleben.



Und noch was am Rande
Als neues Wahrzeichen ist die Elphie spätestens seit dem G20 Gipfel auch in anderen Herrenländern bekannt. Denn all die großen Staatsmänner und -frauen der 20 so genannten "wichtigsten" Industrie- und Schwellenländern haben hier eine nette Zeit mit Konzert, sowie Speis und Trank, verbracht. Und die Ausschreitungen der Autonomen Demonstranten sorgten vermutlich auch weltweit für weitere Aufmerksamkeit. Die Promis machen es vor. Negative Aufmerksamkeit, ist nun einmal auch Aufmerksamkeit. Ich denke daher, dass in den nächsten Monaten und Jahre Hamburg bestimmt wieder weitere Besucherrekorde vermeldet werden.

Kommentare:

  1. Die Elbphilharmonie hat schon Ähnlichkeiten mit dem Korbacher Schwimmbad - das war ewig geschossen wegen Umbau, dann eröffnete man kurz, um wieder zu Schließen wegen Keimen im Wasser. Ursache: Nicht gefunden, verantwortlicher: unbekannt. Die Schadensdokumentation und Suche nach Verantwortlichen hat die Problembehebung dann um Jahre verzögert, bevor es letztes Jahr im Winter endlich wieder eröffnet wurde. Kosten sind auch explodiert und wir haben es mit unserem Bauprojekt in der Kleinstadt sogar ins Fernsehen geschafft ;) Galileo hat die peinlichsten Bauprojekte gekürt ;)
    Dass eure Elbphilharmonie doch noch vollendet wurde, freut mich sehr - aber ich als Steuerzahler hätte sie nicht gewollt, da ich mir Konzerte eh nicht leisten kann und eher ein Mensch für billigeren Zeitvertreib bin. Und Klassik wäre für mich auch nichts - ich finde, wenn das von allen Steuerzahlen finanziert wurde, dann sollte auch mehr Geschmäcker abgedeckt werden; Klassik fasziniert doch eher nicht die Massen, glaube ich.

    Irre finde ich aber, dass SO VIELE Leute ein Konzert besuchen wollen... da sollten die Veranstalter mal darüber nachdenken, öfter zu spielen, oder?

    Dass aber sogar ein Besuch ohne Konzert teils unmöglich ist wegen des Andrags, ist irre... Und um zu reservieren wäre ich wohl zu geizig... da würde ich eher ganz früh hingehen, wenn gerade geöffnet wird ;)

    Du warst ja echt hartnächig - aber so beeindruckend ist der Ausblick dafür wirklich nicht. Ist wohl doch eher für Touris gedacht, wie du schon schreibst.

    Ich drücke dir also nun die Daumen für ein Konzertticket - und lasse noch ein Kompliment da: tolle Fotos! Ich finde Architekturfotografie immer eher schwierig, weil schnell störendes Beiwerk mit auf dem Bild ist, wenn man nicht verzehren will.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei ich vermute, dass ein Schwimmbad ein größeres Publikum als Zielgruppe hat als die Elphi. Vielleicht täusche ich mich auch, wer weiß.
      Als Steuerzahler hat man ja nur wenig Einfluß darauf, wofür das Geld verwendet werden soll. Die Entscheider, die beurteilen, was alles mit den ganzen Steuern passieren soll, sind ja verhältnissmäsig eher wenige.

      Einige beschwerten sich sogar schon, dass das Publikum in der Elphi so "schlecht" wäre. Weil eben auch viele Nicht-Klassik-Fans zu Klassikkonzerten gehen, nur um mal in der Elphi bei einem Konzert gewesen zu sein. :D

      Dankeschön. Mal gucken wenn es klappt. 😄

      Lieben Gruß, nossy

      Löschen
  2. Schöne Bilder.

    Für die Elphi selbst, bin ich nicht zu begeistern, da ich kein großer Musik-Fan bin.

    Ich drück dir die Daumen, dass du mal Tickets ergattern kannst :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dass ist lieb von dir! :)

      LG, nossy

      Löschen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.