12.07.2017

[12/12] Juli 2017

Heute hat es den ganzen Tag geregnet, ohne Unterlass. Wie in den letzten Tagen schon. Und den Tagen davor. Zwischendurch gab es mal zwei, drei wirkliche schöne, sonnige, warme Sommertage. Und jetzt haben wir den Regen wieder. Wo kommt nur all das Wasser her?

Morgens überraschte mich Otto im Bad. Er wollte mal Hallo sagen. Also sagte ich Hallo zu Otto.



 Auf dem Weg zur Arbeit. Mit Pünktchenregenschirm in der Hand und Herbstschuhen an den Füßen.

Seicht bewegte sich das blühende Etwas am Wegesrand, im stetigen Regen wippte es hin und her. Es ging kein Wind, kein Luftzug. Es war, als tanzte das Etwas mit dem Regen.

Im Büro blieb es heute zu meinem erstaunen recht entspannt. Mir sind solche Tage fast schon gruselig. Irgendwann kommt es dann nämlich doppelt so dick. Ja... irgendwie bin ich pessimistisch veranlagt.

Der neue Pausenraum: kahle Wände und bunte Stühle. Bis auf die Lage hat sich nichts verändert. Ich würde lieber weiter in der Teeküche neben den Wassergallonen meine Pause verbringen. Das war zwar ungemütlich, aber dafür schneller erreichbar als der neue Pausenraum - und auch unbeobachteter. Leider geht das nicht mehr. Die Tische und Stühle wurden in den Teeküchen entfernt, um den neuen Pausenraum zusätzlich aufzustocken, der zu zwei Seiten hin mit einer Bodentiefen Glasfront ausgestattet ist. Das heißt, jeder zufällig vorbeigehende Mensch kann mich beim Pausenbrotfuttern beobachten. Yay. 

Zu Hause bereitete ich mir bereits am späteren Nachmittag Milchreis zu. Ich hatte soooo einen Hunger, dass ich einfach nicht länger warten konnte.

 Während die Milch aufkochte, lass ich mein Buch in der Küche weiter. Na, wer kennt es?

Später ging das große lesen weiter. Diesmal aber im gemütlichen Lesesessel mit dem Hund als Kuscheltier auf dem Schoss. Irgendwann war das Buch leer gelesen. 

Beim spazieren gehen stellte ich fest, dass meine Chucks nun komplett durchgebrochen sind. Man sieht ein Stück meiner gelben Socke. 😕 

Dieser Bügelstapel liegt gerade mitten in meinem Wohnzimmer, damit ich die Sachen endlich mal weg bügle und mich nicht immer davor drücke. Erstaunlicherweise habe ich den Stapel schon seit 2 Wochen gekonnt ignoriert. Heute bekam er zumindest etwas Beachtung und durfte für ein kurzes Foto herhalten.
Auf meinem Schreibtisch liegt links gerade meine kleine Wanderchronik aus Madeira. Die nächsten Blogposts wollen schließlich vorbereitet werden. Und ja verdammt, ich beschäftige mich lieber mit Blogposts als mit Bügelwäsche!

Rechts liegen ein paar nützliche Utensilien. Ein Gesamtfoto erspare ich mir lieber, zu viel Chaos. 😉

Das war es auch schon wieder.
Mehr 12 von 12 gibt es bei Draußen nur Kännchen.


Letztes Jahr sein mein 12 von 12-Tag übrigens so aus: Juli 2016.

Kommentare:

  1. Hallo nossy,
    hallo Otto,

    ich würde ja bei solchen Aktionen immer vergessen, alles irgendwie zu bildlich zu dokumentieren. Ich bin aber persönlich sehr angetan von solch Beiträgen (Monats- und Wochenrückblicke auch)

    Wäsche bügeln tu ich nicht, deswegen kann ich so einen Haufen auch nicht ignorieren, wüsste aber, wenn ich bügeln würde, könnte ich dies auch in Perfektion.

    Ich finde der Pausenraum wirkt etwas arg steril.

    Wie lange trägst du die Chucks schon? Ich hatte mir auch mal welche gegönnt und musste leider feststellen: Gar nicht so bequem wie immer erzählt und die gingen auch ziemlich schnell kaputt (Der Stoff löste sich von der Sohle) - obwohl ich den Schuh an sich sehr hübsch finde.

    Nun ja, ich muss dann auch mal paar Blogeinträge tippen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christiane,

      😉 tjor, ich habs auch schon mal vergessen, dass der Kalender den 12. des Monats schrieb. Aber das ist ja nicht schlimm.

      Mit dem Pausenraum hast du leider recht. Moderner Glas-Beton-Chic sieht zwar nett aus, wenn man sich darin aber beinahe jeden Tag drinnen aufhalten muss, wirds irgendwann ätzend. Wenigstens gibt es ein paar Pflanzen im Pausenraum, die sieht man nur nicht auf dem Bild.

      Meine grünen Chucks begleiten mich ca. 2,5 Jahre und ich finde die super bequem. Allerdings trage ich auch Schuheinlagen und gerade dafür sind Chucks ideal. Bei mir gehen die Chucks immer an den Seiten kaputt, der Gummi bricht dort ein, oder ich laufe die Sohle runter.

      LG, nossy

      Löschen
  2. Ohne Reithalle wären mein Pony und ich gestern im Regen echt ertrunken...

    Das mit deinem Pausenraum ist echt doof - ich habe immer meine Dose mit Essen dabei und verzehre es, während ich einen Spaziergang mache. Ich brauche einfach zwischendurch mal Bewegung.

    Milchreis klingt lecker, ich mache ja immer Polenta oder Griesbrei, wenn es schnell gehen muss.

    Das Bügeln spare ich mir immer - ich mag ein paar Falten in meiner Kleidung. Bloggen ist nämlich echt eine schönere Beschäftigung.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Pause gehe ich auch liebend gerne raus, bei Regen ist das aber doof. Griesbrei mag ich auch sehr gerne. 😄

      Jor, ich müsste ja auch nicht bügeln. Ich fühl mich auf Arbeit aber besser, wenn ich gebügelte Blusen tragen.

      Lieben Gruß, nossy

      Löschen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.