19.11.2016

Hamburg's Miniatur Wunderland

Hamburg hat viele Attraktionen und wahrscheinlich befinden sich viel zu viele Punkte auch auf deiner persönlichen Liste von Dingen die man in Hamburg gesehen haben sollte. Zumindest ging es mir so als ich frisch nach Hamburg gezogen bin. Einer dieser Punkte die ich allerdings sehr schnell abgehackt hatte, weil ich mir das unbedingt einmal selbst ansehen wollte, war das Miniatur Wunderland. 



Bei meinem ersten Besuch im Jahr 2008 war ich schon begeistert über die Liebe zum Detail und jetzt bei meinem zweiten Besuch im September bin ich wirklich hin und weg! Das Wunderland ist wahnsinnig gewachsen und locker lässt sich hier einen ganzen Tag verbringen. Für Verpflegung wird glücklicherweise gesorgt, sodass man den Besuch nicht vorzeitig abbrechen muss. Die ganzen Eisenbahnen und verschiedene Züge interessieren mich tatsächlich herzlich wenig, auch wenn es einen gewissen Charme hat das diese irgendwie überall herum zu fahren scheinen. Übrigens, stellenweise fahren die Züge sogar im Fußboden und sind durch Glas von den ganzen Menschenfüßen geschützt. Also wer schon immer mal auf eine Bahn herumtrampeln wollte, hier darf man das. :D




Was mich an dem Miniatur Wunderland so fasziniert sind eindeutig die unzähligen kleinen Menschen die individuell in jede Landschaft in Szene gesetzt werden. So klein und winzig wie sie sind, haben sie meist kein Gesicht und doch werden Stimmungen und jegliche Alltagsszenen bestens eingefangen. Meine Favoriten sind dabei die Szenen die irgendwie ungewöhnlich oder besonders sind. Pipi Langstrumpf in Skandinavien gehört dazu, aber auch Ötzi, der Scream Mörder (dessen Foto leider zu verschwommen ist um hier verewigt zu werden), das Polizeischwein oder die Hunde die ein Auto fahren. 




Für Spielkinder wie mich gibt es zudem noch tolle Highlights. Überall gibt es Knöpfe mit denen sich bestimmte Aktionen auslösen lassen. So kann man nicht nur viele Seilbahnen fahren lassen, Leuchttürme aktivieren oder Arbeiter ihre Arbeit verrichten lassen, sondern auch Raketen starten, nächtliche Stromausfälle verursachen und die Ware aus einer Schokoladenfabrik vernaschen. Da in einem bestimmten Zeitintervall die Tages- und Nachtzeit wechselt, bleibt es immer spannend. So bricht der riesige Vulkan in Italien beispielsweise auch nur Nachts aus.




Am liebsten würde ich wieder das Miniatur Wunderland stürmen, diesmal mit meiner richtigen Kamera, anstatt nur mit dem Handy und noch viel, viel mehr Details entdecken und festhalten. 











Wie sieht es bei dir aus? Warst du schon einmal im Miniatur Wunderland und wenn ja, wie hat es dir gefallen?

Kommentare:

  1. Ah, vor einiger Zeit habe ich einen Bericht über das Miniatur-Wunderland im Fernsehen gesehen und war völlig fasziniert davon. Da will ich unbedingt auch mal hin! So viele liebevolle Details... und die ganze Technik dahinter (in der Reportage wurde bspw. erwähnt, dass die Fahrzeuge selbsttätig zum Laden in eine "Garage" fahren")... Wahnsinn!


    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube wir haben die gleiche Reportage gesehen ;)

      Beeindruckend sind nicht nur die normalen Autos und Co., auch der Miniatur Flughafen. Hier starten und landen die Flieger alle automatisch und fahren auch mal in die "Parking Position". Sehr spannend!

      Lieben Gruß, nossy

      Löschen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.