02.09.2014

[Heimatliebe] Tropical Island

Heute habe ich noch ein paar Handyschnapschüsse von meinem Besuch im Tropical Island für euch. Es war mein erster Besuch in der.. ja eigentlich eher unter der Kuppel. Die Bilder haben sicherlich nicht die beste Qualität, aber um einen Eindruck zu bekommen reicht es allemal.

Die Halle steht irgendwo im Nirgendwo, mitten in dem Bundesland welches am zweit dünnsten in ganz Deutschland besiedelt ist - dem schönen Brandenburg. Ursprünglich wurde dieses nun ähm, sagen wir mal Bauwerk, errichtet um Luftschiffe zu beherbergen, zu bauen und zu reparieren oder so ähnlich. Diese Halle gilt als größte ihrer Art auf der ganzen Welt. Doch wie es nun mal nicht all zu selten im dem schönen Brandenburg passiert, gehen die Firmen pleite und so wurde das Bauwerk zu einem tropischen Freizeitpark - mitten im Nirgendwo wohl bemerkt.


Wir kamen gleich früh morgens pünktlich um 9.00 Uhr an und anstatt uns ein teures Tagesticket zu verkaufen, war die Kassiererin so nett und hat uns zu einem 4-Stunden-Ticket geraten. Preislich war es ein riesen Unterschied, immerhin 36,00 Euro zu 8,00 Euro! Der Wahnsinn! Dieses Kurzzeitticket kann man allerdings auch nur in den frühen Morgenstunden (bis 10.00 Uhr ;-) ) kaufen. Da hat sich das frühe Aufstehen auf jeden Fall mal gelohnt! 
Nachdem wir brav zahlten, einen Lageplan erhielten und uns rasch umzogen, konnten wir auf Entdeckungstour gehen.
 

Die Regenwaldimitation lockte mit echten Pflanzen und vielen kleinen Dinge die man entdecken konnte. An einem der Zugänge zum Regenwald befand sich dieser Buddha, auf dem Entdeckungspfad selbst begegnete man dann Holzkrokodile, ein altes Auto oder Hinweise auf Regenwaldureinwohner. 

Lebende Tiere hat das Tropical Island auch zu bieten. Es gibt in Terarien gehaltene Spinnen, Schlangen und Frösche. Schildkröten und Flamingos dürfen es sich in ihren Gehegen gemütlich machen und Kois in ihren Becken, während ein paar Flugunfähige Kleinvögel, die mich stark an Hühner erinnerten, vollkommen frei herumlaufen dürfen und ständig den zu neugierigen Menschen davon laufen müssen.


Badestellen gibt es in der riesigen Halle allerdings nur zwei. Einmal die Lagune die eine angenehme Wassertemperatur von ca. 25° hat, Wirlpools und kleine Rutschen.


Und einmal die Südseelagune, die immerhin mit einem Strand aufgewertet wird und einer Truman-Leinwand. Hier war das Wasser, lasst mich lügen, etwa 31° warm. Kleine Hütten befinden sich auf kleine Inseln im Wasser (die man allerdings nicht betreten darf), die das Becken einen gewissen Charme verleihen. Die Wolkenleinwand ließ mich immer wieder den Kopf schütteln, denn diese hatte wie in der Truman-Show einen Riss und ab und an konnte man beim Baden durch den Riss einen Angestellten sehen, der hinter der Wand lang ging. Ich frage mich allerdings, wieviele von den Besuchern dieser Riss aufgefallen ist. Meinen Blick jedenfalls hat der Riss magisch angezogen.  


Übrigens wer will und das nötige Kleingeld hat, kann auch im Island übernachten. Es gibt Logdes die in extra kleinen Häuschen eingerichtet sind und für diejenigen die es etwas Abenteuerlicher mögen, stehen auch Zelte zur Miete bereit.


Für Essen und Getränke wird natürlich auch gesorgt - gegen eine entsprechende finanzielle Spende natürlich - es gibt jedemenge Restaurants, Café und auch Bars. Uns war das alles aber viel zu teuer. Gerade wenn ich mir vorstelle, man zahlt den kompletten Tagespreis und muss dann noch überdurchschnittlichere Preise für Essen und Getränke bezahlen, vielleicht auch noch als drei- oder vierköpfige Familie... das geht ja mal gar nicht!! Wir hatten uns dann für das im Vergleich zu den anderen günstige Selbstbedienungsrestaurant entschieden. Die Pizzen waren immerhin riesig und sättigen bestimmt jeden Hunger. Wenigstens was.
 

Eigentlich wollte ich noch einen Cocktail trinken, aber am Vormittag hat leider noch nicht viel offen gehabt und die die offen hatten, haben nur überteuerte Standartcocktails angeboten. Also fiel das leider aus, genau wie ein Besuch in der großen Saunalandschaft, denn die war in dem Kurzzeitticket welches wir kauften nicht mit inbegriffen. 
Aber ich bin mal ehrlich, wäre ich noch in die Sauna gegangen, hätten die vier Stunden nicht ausgereicht.
So war die Zeit recht gut bemessen. Man konnte sich alles angucken, ein paar mal ins Wasser springen und sich Zeit zum essen nehmen.

Was mich aber beim Tropical Island am meisten gestört hatte, war einfach das Grau der Kuppel. Mein Freund nannte dieses Phänomen liebevoll "Diese ständige Gewitterwolke" :D Auf den Fotos könnt ihr das Grau ja immer wieder sehen. 
Und mir hat die Wärme der Sonne gefehlt. Es ist ja schön wenn das Wasser warm ist und es reichlich Liegen gibt, wenn man dort allerdings mit nassen Badesachen herumliegt, wird es ganz schön frisch...

Alles in allem muss ich sagen, dass Kurzzeitticket kann man gern an schlechten Wettertagen nutzen, wenn man zufällig gerade in der Nähe ist. Extra dorthinfahren lohnt sich, rein beim Preis-Leistungs-Verhältnis gesehen, für diejenigen die weiter weg wohnen kaum, es sei denn vielleicht man will eine ausgiebige Sauna Session abhalten. Wobei man das, sicher auch in einer Sauna um die Ecke kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.